Gastspielreise des Madrigalchores Kiel nach San Francisco vom 3. bis 13. Oktober 2019

Kiel, im Oktober 2019

Die neuntägige Gastspielreise des Madrigalchores Kiel (MCK) nach San Francisco und in die Bay Area wurde wie geplant durchgeführt und war sowohl musikalisch-künstlerisch wie auch kulturpolitisch ein großer Erfolg. Ausgangspunkt dieses Projektes war die Städtepartnerschaft zwischen San Francisco und der Landeshauptstadt Kiel. Der Chor folgte einer Einladung des Kantors und Organisten der St. Mark’s Lutheran Church in San Francisco, Prof. Timothy Zerlang, der im September 2017 ein viel beachtetes Orgelkonzert in der St. Nikolaikirche in Kiel gab. 

4. bis 6. Oktober. 
Die zweitägige Begegnung mit dem San Francisco Bay Area Chamber Choir (SFBACC) bildete einen idealen Auftakt. Gleich zu Beginn unserer Tournee entstand so ein unmittelbarer Kontakt zu einem sympathischen und musikalisch engagierten Partnerchor. Durch die zweitägige gemeinsame Probenarbeit in Castro Valley (auf der Ostseite der Bay Area) und das erste Konzert in der St. Mark’s Episcopal Church in Berkeley bildeten der MCK und der SFBACC einen mächtigen Klangkörper, der großen Eindruck auf die Zuhörerschaft hinterließ.

Die Unterbringung in Privatquartieren bei den SängerInnen des SFBACC schuf darüber hinaus eine gegenseitige herzliche Verbundenheit. Wir hoffen, dass der SFBACC unserer Einladung folgt, und dass es im Jahr 2020 oder 20121 einen Gegenbesuch in Kiel geben wird.
Der Leiter des SFBCC Ofer dal Lal: „I wanted to thank you and Madrigalchor Kiel for a wonderful weekend! Our singers loved performing with your singers and our audience gave great praise to your portion of the concert.“

6. bis 7. Oktober 
Die zweite Station der Gastspielreise war die St. Mark’s Lutheran Church in San Francisco, wo Timothy Zerlang uns am Vormittag in einen musikalischen Gottesdienst zusammen mit seiner Kantorei einbezog. Am Nachmittag konnte sich der MCK in der einladenden Atmosphäre der Kirche mit einem eigenen Konzert präsentieren. Die Resonanz auf unseren Auftritt war außerordentlich positiv. Programmzusammenstellung und die künstlerische Darbietung wurden sehr gelobt. Sowohl die St. Mark’s Lutheran Church Gemeinde als auch das San Francisco — Kiel Sister City Committee erwiesen sich als gro.zügige Gastgeber und boten dem MCK einen großartigen Empfang nach dem Konzert.

8. Oktober
Als dritter Konzertort bot die katholische St. Ignatius Church in San Francisco einen außergewöhnlichen Rahmen. Die riesigen Ausmaße dieser Basilika, in der Ensembles wie Chanticleer regelmäßig konzertieren, sind atemberaubend. Die Akustik gilt zu Recht als besonders geeignet, aber auch herausfordernd für Chorauftritte. Nach dem Konzert lud das San Francisco — Kiel Sister City Committee erneut zu einem Empfang ein. Die engagierte Unterstützung seitens des San Francisco — Kiel Sister City Committees und insbesondere seiner Vorsitzenden Dr. Renata Kiefer kann nicht hoch genug gelobt werden. Dr. Renata Kiefer schrieb nach unserem Auftritt in St. Ignatius an den Kieler Stadtpräsidenten Hans Werner Tovar: „Kiel has every reason to be proud of having sent us this wonderful choir, Madrigalchor Kiel, as Kiel‘s emissaries of music and culture. Apart from that, all 37 singers and their conductor are such lovely people!“
Als vierten Auftrittsort durfte sich der MCK im Konzertsaal der San Francisco State University einem jungen studentischen Publikum in einem Lunchkonzert präsentieren. Unser aufgelockertes Programm kam sehr gut bei den jungen ZuhörerInnen an. In der entspannten Atmosphäre des Campus der SFSU erhielten wir einen kurzen Einblick in das Studentenleben einer staatlichen Universität, die sich durch Ausstattung, Konzeption und Auswahl der Studierenden deutlich von einer Universität wie Stanford unterscheidet, die wir später am Abend des gleichen Tages kennen lernten.

8.-11. Oktober
Die Stanford University war schließlich die fünfte Station unserer Tournee. Die Begegnung mit dem Chamber Choir Stanford University unter der Leitung meines Kollegen Prof. Stephen Sano erfolgte zunächst durch einen lebendigen Workshop: Die beiden Chöre stellten sich gegenseitig vor, persönlich wie musikalisch. Daraufhin vereinten sich die Chöre und probten gemeinsam drei Chorsätze. Für den MCK war es ein Vergnügen, unter der Leitung von Prof. Sano, der gebürtig aus Hawaii stammt, einen hawaiianischen Chorsatz in der Originalsprache zu erlernen. Im Gegenzug waren die Stanford-SängerInnen begierig auf unser Aussprache-Coaching eines deutschen Chorsatzes. Das Niveau der Stanford-SängerInnen ist bemerkenswert und sicherlich auf ein anspruchsvolles Auswahlverfahren zurückzuführen. Prof. Sano schrieb uns: Bravi tutti to you and the Madrigalchor Kiel on a fabulous concert this evening! What a pleasure to have you visit us — we very much enjoyed last night’s exchange/workshop, and your choir’s singing tonight was truly wonderful. And putting the two choirs together was a terrific idea — thank you for suggesting that! Am Tag darauf bot sich ein weiteres Mal die Gelegenheit, sich auf dem gepflegten und weitläufigen Stanford Campus zu orientieren. Wir sahen es als besondere Ehre an, in der renommierten Stanford Memorial Church konzertieren zu dürfen. Die Stanford Memorial Church hat ein interkonfessionelles Konzept. Sie verzichtet auf ausschließlich christliche Symbole und öffnet sich gegenüber allen Weltreligionen. Unser Konzert war frühzeitig in einer regulären Konzertreihe angekündigt, sodass wir ein sehr großes Publikum hatten. Wir nutzten die besondere Raumarchitektur der Memorial Church für unterschiedliche räumliche Aufstellungen. Das Konzert wurde durch einen gemeinsamen Auftritt des MCK und des Stanford Chamber Choirs beendet mit einem im Workshop tags zuvor erarbeiteten Chorsatz eines amerikanischen Komponisten. Der Einladung der US-amerikanischen Studierenden zur Teilnahme an einer abendlichen Campus-Party folgten die jüngeren Sänger des MCK mit großer Freude.

Zusammenfassend stellte sich die Vielfalt der Begegnungen und der Auftrittsorte dieser Gastspielreise als überaus inspirierend und bereichernd heraus. Das programmatische „Wunderbar together“ – Motto des Goethe-Instituts für das Jahr 2019 konnte nicht besser demonstriert und gelebt werden als durch diese Chorreise des MCK. Wir konnten unsere zahlreichen Kontakte zu den verschiedenen Institutionen und Chorgruppen in der San Francisco Bay Area in dieser Woche in idealer Weise bündeln, sodass unser Reisemotto „Building Bridges“ zukünftige vielversprechende Begegnungen und Gegenbesuche unserer neu gewonnenen Freundschaften und Partnerchöre in Aussicht stellt. Wir danken allen unseren Förderern, Sponsoren und Freunden, die dieses großartige Projekt mit Rat und Tat und mit namhaften Förderbeträgen unterstützt und ermöglicht haben.

Kiel, im Oktober 2019

Friederike Woebcken

Kontakt

dl [at] the-bay-areas.de
+49 431 647 7516

Dirk Lonnemann

Dirk Lonnemann

Sprecher Sport | Kultur | Tourismus